Gemeindeverwaltungsverband Schönau i. Odw.
Gemeindeverwaltungsverband Schönau i. Odw.

Hier finden Sie uns

Dienstgebäude:

GVV Schönau i. Odw.
Altneudorfer Str. 59
69250 Schönau

Kontakt:

Telefon: 06228 9201-0

Telefax: 06228 9201-26

 

post@gvv-schoenau.de
 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Unsere Öffnungszeiten

Mo.-Fr.:   8:30-12:00
Mi: 14:00-17:00

Dienstgebäude Grundbuchamt:

Amtsgericht Mannheim

Voltastr. 9

68199 Mannheim

Kontakt:

Telefon: 0621 292-1363

             0621 292-1456

Telefax: 0621 292-1307

E-Mail: poststelle@gbamannheim.justiz.bwl.de

Öffnungszeiten:

Mo.-Fr.:

  9:00-12:00

Klimaschutz mit Konzept – Veranstaltung am 5. Juli 2018 muss leider verschoben werden


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
am vergangenen Mittwoch haben wir Sie zu einer Veranstaltung am 5. Juli 2018 in den Bürgersaal in Wilhelmsfeld eingeladen.
Die Veranstaltung kann an diesem Tag leider nicht stattfinden.
Wir bitten um Verständnis.
Über den neuen Termin werden wir Sie rechtzeitig informieren.
GVV Schönau

Klimaschutz mit Konzept –
Maßnahmenkatalog für den Gemeindeverwaltungsverband Schönau

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wie Sie sicher schon wissen, erarbeiten die Mitgliedsgemeinden des GVV Schönau derzeit ein gemeinsames Klimaschutzkonzept. Wesentliche Ergebnisse der Datenanalyse und viele Informationen rund um die Themen Klimaschutz und Energieeffizienz wurden bereits auf zwei öffentlichen Veranstaltungen vermittelt.

Nun geht es vor allem darum, einen wirkungsvollen und umsetzbaren Maßnahmenkatalog für den GVV zu entwickeln. Aus den bisherigen Ideen und Anregungen wurde ein erster Grobentwurf entwickelt. Wer aber könnte diesem Katalog und den einzelnen Maßnahmen besser den nötigen Feinschliff verleihen, als Sie mit Ihren persönlichen Erfahrungen und Ihrer genauen Kenntnis der Situation vor Ort?

 

Deshalb möchten wir

am Donnerstag, dem 5. Juli 2018, von 19:00 bis 21:00 Uhr,
im Bürgersaal der Gemeinde Wilhelmsfeld

mit Ihnen ins Gespräch kommen.

 

An vorbereiteten Themeninseln haben Sie die Gelegenheit Ihre Anregungen zu den Themenfeldern „Mobilität“, „Bewusstseinsbildung und Akteursbeteiligung“ sowie „Energieversorgung, Erneuerbare Energien und neue Versorgungskonzepte“ einzubringen. Dabei sind sowohl eigene Vorschläge willkommen als auch Erfahrungen und Hinweise für eine reibungslosere Umsetzung von Maßnahmen im Verwaltungsverband. Wir sind sicher, dass sich auf Basis der bereits erfolgten Beteiligung eine interessante und für das Klimaschutzkonzept richtungsweisende Diskussion entwickeln wird.

In einem weiteren Teil der Veranstaltung werden wichtige Grundsätze und Fakten zum Thema Solarenergienutzung in kompakter Form präsentiert. Diesem Thema wurde bereits in der Auftaktveranstaltung ein hohes Potenzial zugesprochen. Die Ausführungen sollen im Wesentlichen dazu beitragen, Investitionsentscheidungen zu erleichtern.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Engagement und möchten uns bereits vorab für Ihr Mitwirken bedanken.

 

Marcus Zeitler, Verbandsvorsitzender und Bürgermeister der Stadt Schönau

Sieglinde Pfahl, Bürgermeisterin der Gemeinde Heiligkreuzsteinach

Hermann Roth, Bürgermeister der Gemeinde Heddesbach

Christoph Oeldorf, Bürgermeister der Gemeinde Wilhelmsfeld

Klimaschutzkonzept für den GVV Schönau mit seinen Mitgliedsgemeinden Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Schönau und Wilhelmsfeld

Ziel und Motivation des Integrierten Klimaschutzkonzepts

 

Die gravierenden Folgen des Klimawandels zeigen sich - weltweit, aber auch hierzulande - auf kommunaler Ebene besonders deutlich. Folgerichtig findet die Energiewende längst nicht mehr nur übergeordnet, sondern vielmehr ganz konkret in den Kommunen statt. Um heutigen und kommenden Generationen ein energieeffizientes, emissionsgemindertes und dezentral versorgtes Gemeinwesen und damit dauerhaft Lebensqualität zu bieten, müssen Kommunen reagieren.

Ein Instrument zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele ist das Integrierte Klimaschutzkonzept auf Basis der BMU-Klimaschutzinitiative. Hierbei können die Kommunen des Gemeindeverwaltungsverbands Schönau (GVV Schönau) nicht nur von vielseitigen CO2-Einsparmöglichkeiten, sondern auch von weiteren Fördermöglichkeiten profitieren.

Ziel ist die Erarbeitung konkreter kommunaler - aber auch gemeinschaftlich getragener - Maßnahmen zur Verbrauchs- und Emissionsreduzierung, welche die individuellen Rahmenbedingungen in der Region berücksichtigen. Zentrales Element bildet die konsequente Einbindung vorhandener Kompetenzen und bürgerschaftlichen Engagements vor Ort. Im Mittelpunkt stehen dabei die Bürgerinnen und Bürger sowie die jeweiligen lokalen Akteure.

Klimaschutz ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Dementsprechend soll in Zusammenarbeit mit den Kommunen sowie deren Akteuren ein umfassendes und umsetzbares Konzept erarbeitet werden. Dabei stellt der Dialog mit der Bürgerschaft und mit sämtlichen Akteuren ein sehr wichtiges Elements dar. Konkrete Anregungen, Ideen und Vorschläge aus dem Bürgerbeteiligungsprozess bilden den Grundstein für die Ableitung eines gemeinsam formulierten Maßnahmenkatalogs und den Inhalt des Konzepts an sich.

 

Rahmenbedingungen

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

Vorhabentitel:

„Klimaschutzkonzept für den GVV Schönau mit seinen Mitgliedsgemeinden Heddesbach, Heiligkreuzsteinach, Schönau und Wilhelmsfeld“

 

Zuwendungsempfänger:

GVV Schönau, Altneudorfer Straße 59, 69250 Schönau

 

Laufzeit:

01.01.2018 – 31.12.2018

 

Projektpartner:

EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Adolf-Pirrung-Str. 7, 88400 Biberach

 

Förderer:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Förderkennzeichen:

03K07030

 

Projektträger: 

Forschungszentrum Jülich (PtJ)

Mit dem Projektbeginn findet derzeit eine umfangreiche Datenerhebung und detaillierte Bestandsaufnahme statt. In einem ersten Schritt werden diese Daten für eine umfassende Energie- und CO2-Bilanz als Basis aller weiteren Arbeiten erfasst. Im Anschluss werden einzelne Verbrauchergruppen untersucht und daraus die technisch umsetzbaren Einsparpotentiale, die Potentiale zur Steigerung der Energieeffizienz in allen Bereichen sowie die Potentiale zur Nutzung Erneuerbarer Energien erhoben. Auf Basis der Ideen der Bürgerinnen und Bürger sowie der Kommunen werden dann gemeinsam Maßnahmen abgeleitet und formuliert.

 

Vorgesehener Projektablauf

 

Wie bereits erwähnt, kommt der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der lokalen Akteuren eine besondere Bedeutung zu. Vorgesehen sind die in der folgenden Tabelle genannten Veranstaltungen.

Auftaktveranstaltung

08.03.2018
19:00 Uhr

Heiligkreuzsteinach
Bürgersaal

Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Informationsveranstaltung

19.04.2018
19:00 Uhr

Schönau
Bürgersaal

 

Maßnahmenworkshop

25.07.2018
19:00.Uhr

Wilhelmsfeld

Bürgersaal

 

 

In der Auftaktveranstaltung wurden die einzelnen Bausteine eines integrierten Klimaschutzkonzepts sowie der Status Quo in den Kommunen des GVV Schönau vorgestellt. Anschließend wurde in Form eines Impulsreferats auf die Größe und Zusammensetzung des eigenen CO2-Fußabdrucks eingegangen. Mit einer Anleitung zur Bestimmung und Einordnung des eigenen Energieverbrauchs endete der Vortragsteil. Im Anschluss hatten alle Anwesenden die Gelegenheit eigene Ideen und Vorschläge zu Themenfeldern und Maßnahmen einzubringen.

 

Im Mittelpunkt der Informationsveranstaltung stehen die Themenfelder, die in der Auftaktveranstaltung als Brennpunkte genannt wurden. Hierzu wird es Impulsreferate und einen vertiefenden Austausch an Thementischen geben.

 

Der Maßnahmenworkshop beschäftigt sich in erster Linie mit der Sammlung von sinnvollen Maßnahmen und der Entwicklung eines konkreten Maßnahmenkatalogs.

 

 

Maßnahmen vorschlagen

 

Sie haben bereits Ideen zu zielführenden und durchführbaren Maßnahmen?
Dann freuen wir uns über Ihre Vorschläge. Richten Sie diese bitte per Mail an:

 

werner.fischer@gvv-schoenau.de

J.Scholtes@enbw.com

Post@Heddesbach.gvv-schoenau.de

Silke.Knopf@heiligkreuzsteinach.de

Philipp.Jakob@stadt-schoenau.de

Anke.Flicker@wilhelmsfeld.de

 

 

Protokoll Auftakt
Protokoll Auftakt 08.03.2018.pdf
PDF-Dokument [2.6 MB]
Protokoll Infoveranstaltung
20180419_Protokoll Info_GVV Schönau.pdf
PDF-Dokument [4.2 MB]
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Gemeindeverwaltungsverband Schönau i. Odw.